- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Fügen von thermoplastischen Composites mit Metallteilen durch Spritznieten


Fachbeiträge

Autoren: Prof. Dr.-Ing. Elmar Moritzer, M. Sc. Dimitri Krassmann, M. Sc. Johannes Brikmann
Die Hybridtechnik ist eine weit verbreitete Verfahrensvariante des Spritzgießens zum Verbinden von Kunststoffen und Metallen. Dies gilt ebenfalls für die Verfahrensvariante „Hybrid Moulding“, wodurch thermoplastische Composites (TPC) bzw. Verbundwerkstoffe direkt durch Umformung und Hinterspritzen zu hochfesten Bauteilen verarbeitet werden. Für die Kombination beider Techniken konnte unter Zunahme des Spritznietens ein Verfahren entwickelt werden, welches durch Nietbildung beim Durchspritzten von TPC und vorgelochten Metallkomponenten eine Verbindungstechnik darstellt. Dabei wird die Verbindungsstelle derart gestaltet, dass durch den Schmelzestrom das TPC in die Metallkomponente eingezogen, jedoch die Faserstruktur nicht beschädigt wird. Die Charakterisierung der Verbindungstechnik wurde im Rahmen eines Forschungsprojekts am KTP durchgeführt.
Seiten: 184 - 191
Ausgabe 3 (2021) Seite 184
Ausgabe 3 (2021) Seite 185
Ausgabe 3 (2021) Seite 186
Ausgabe 3 (2021) Seite 187
Ausgabe 3 (2021) Seite 188
Ausgabe 3 (2021) Seite 189
Ausgabe 3 (2021) Seite 190
Ausgabe 3 (2021) Seite 191

Dieser Artikel ist in der Ausgabe 3 (2021) erschienen.

Ausgabe 3 (2021)
Joining Plastics
Ausgabe 3 (2021)
› mehr erfahren
Als Abonnent haben Sie die Möglichkeit einzelne Artikel oder vollständige Ausgaben als PDF-Datei herunterzuladen. Sollten Sie bereits Abonnent sein, loggen Sie sich bitte ein. Mehr Informationen zum Abonnement

Weitere Ausgaben

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -