- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Untersuchungen zu den Gebrauchseigenschaften und Verfahrensgrenzen des thermischen Direktfügens


Fachbeiträge

Autoren: M. Sc. Julia Schoft, Dr.-Ing. Kira van der Straeten, Prof. Dr.-Ing. Uwe Reisgen, Dr.-Ing. Alexander Schiebahn

Das thermische Direktfügen bietet einen vielversprechenden Ansatz zur Verbindung von Thermoplasten und Metallen. Der Weg in die industrielle Anwendung scheiterte trotz reproduzierbarer Verbindungsbildung häufig an einer fehlenden Wissensbasis zu Gebrauchseigenschaften und Grenzen dieses Fügeverfahrens. Im Rahmen des Vorhabens „AGeD“ standen daher unter anderem das Alterungsverhalten, die Dichtheit der Verbindungen sowie die Entstehung von Verzug infolge des Fügeprozesses im Fokus. Neben einer prinzipiellen Luftdichtheit der Verbindungen von bis zu 5 bar, kann ein stabiles Alterungsverhalten beobachtet werden. Die Grenzen des thermischen Direktfügens liegen in der fügbaren Fläche. Schrumpfspannungen verursachen je nach Geometrie und Wärmeausdehnungsverhalten der Fügeteile während der Abkühlphase Verzug.
Seiten: 100 - 107
Ausgabe 2 (2022) Seite 100
Ausgabe 2 (2022) Seite 101
Ausgabe 2 (2022) Seite 102
Ausgabe 2 (2022) Seite 103
Ausgabe 2 (2022) Seite 104
Ausgabe 2 (2022) Seite 105
Ausgabe 2 (2022) Seite 106
Ausgabe 2 (2022) Seite 107

Dieser Artikel ist in der Ausgabe 2 (2022) erschienen.

Ausgabe 2 (2022)
Joining Plastics
Ausgabe 2 (2022)
› mehr erfahren
Als Abonnent haben Sie die Möglichkeit einzelne Artikel oder vollständige Ausgaben als PDF-Datei herunterzuladen. Sollten Sie bereits Abonnent sein, loggen Sie sich bitte ein. Mehr Informationen zum Abonnement

Weitere Ausgaben

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -